73. Generalversammlung des FC Münsterlingen

Der FC Münsterlingen lud seine Mitglieder, Gönner und Sponsoren am vergangenen Freitag, 8. März 2019 zur 73. Generalversammlung ein. Der Einladung folgten 92 Leute, davon 91 stimmberechtigt, sowie einige Gäste. Vorab wurden diejenigen, die etwas früher eintrafen, vom Verein zum Nachtessen eingeladen. Nach dem kulinarischen folgte der offizielle Teil, die Generalversammlung konnte pünktlich um 20.00 Uhr starten.

Zuerst war die Reihe am scheidenden Präsidenten Peter Huber, die Mitglieder zu begrüssen und seinen Jahresbericht zu verlesen. Licht und Schatten wechselten sich im Vereinsjahr und entsprechend auch in seinem Bericht munter ab.

Sportlich konnte der FCM bis auf wenige Ausnahmen leider keine grossen Stricke zerreissen. Das Vordringen bis in den Viertelfinal des OFV-Cups, notabene als letzter 4.Ligist darf sicher als Höhepunkt herausgestrichen werden. Der GAU auf sportlicher Ebene war sicherlich der Personalmangel in den Aktivteams, der Ende 2018 in der Auflösung der A-Junioren gipfelte.

Das absolute Highlight seines Vereinsjahres sah Peter Huber in der gewonnenen Abstimmung vom 4. März 2018, welche das seit Jahren geplante Platzprojekt des Vereins einen grossen Schritt voranbrachte. Daneben erwähnte und dankte er all denjenigen, welche im und um den Verein für möglichst reibungslose Abläufe, Entwicklungen und finanzielle Zustüpfe sorgen.

 

Gleich im Anschluss an den Präsidenten ergriff Kassier Philipp Egli das Wort. Er konnte auf ein insgesamtes gelungenes erstes Amtsjahr zurückblicken. In seiner abgespeckten Version der Buchhaltung konnte der den anwesenden Mitgliedern einen Gewinn von CHF 1'300.00 ausweisen. Die im letzten Jahr ausgearbeiteten Lösungsansätze, die dem FCM eine langfristige finanzielle Sicherheit bringen sollen, haben also bereits erste Früchte getragen. Im Budget für das kommende Vereinsjahr wurde eine schwarze Null kalkuliert.

 

Nach einer kurzen Pause folgten das Traktandum «Wahlen». Präsident Peter Huber trat nach sechs Jahren an der Vereinsspitze von seinem Amt zurück und übergab das FCM-Zepter an seinen Nachfolger Hary Finocchi. Zu den Erfolgen in Hubers Amtszeit zählt primär die Realisierung des lang ersehnten Platzprojektes, aber auch die Wiedereingliederung einer Juniorinnenmannschaft, sowie im infrastrukturellen Bereich der Aufbau von Werbebanden und einer Anzeigetafel. Nicht selten wurde er infolge Personalmangels bei der Instandhaltung des Hafenfeld-Rasens gesichtet und war während der Saison als Schiedsrichter im ganzen Einzugsgebiet des OFV unterwegs um die Farben des FCM zu vetreten. Für all seine geleisteten Dienste wurde Peter Huber herzlichst verdankt.

Sein Nachfolger, Hary Finocchi wurde von der Generalversammlung ohne Gegenstimme ins Amt gewählt. In seiner Antrittsrede wies Finocchi auf das Zusammenleben bzw. den persönlichen Beitrag jedes Mitglieds zu einem gesunden Vereinsleben hin und betonte die Entwicklung der sportlichen, infrastrukturellen sowie gesellschaftlichen Teile des Klubs. Vor allem der sportliche Aspekt, der in den vergangenen zwei, drei Jahren etwas ins Stocken geriet, soll wieder vermehrt positive Schlagzeilen generieren.

Die übrige Crew des Vorstandes wurde – mit leichten internen Mutationen – von der Generalversammlung ebenfalls vollständig wiedergewählt.

 

In seiner letzten präsidialen Handlung vor der Generalversammlung durfte Peter Huber schliesslich noch einige Ehrungen vornehmen. Er bedankte sich zuerst bei seinen Gspänli, den Schiedsrichtern, für ihren unermüdlichen Einsatz beim Ausführen eines nicht ganz stressfreien und teilweise etwas gefährlich gewordenen Hobbys. Ebenfalls ein grosser Dank ging an die Gemeinde, in diesem Jahr vertreten durch den Neo-Gemeinderat und Klubfunktionär Dario Zimmermann, der Gönnervereinigung um den anwesenden Albert Forster sowie dem VIP-Club für ihre stets barmherzige Unterstützung.

Speziell geehrt wurden die abtretenden Juniorenverantwortlichen Andreas und Michael Stieger. Deren «FCM-Ziehvater» Marc Ellenbroek dankte den beiden mit einer Laudatio, und schlug sie der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern vor, was diese mit grossem Applaus bestätigte.

 

Zum Abschluss des offiziellen Teils erklärte Marketingverantwortlicher Marcel Krause den Anwesenden die leider negativ ausgefallene Rechnung des letztjährigen Grümpelturniers und stellte sogleich das neue, vereinsnähere Projekt des Anlasses vor. Die redimensionierte Version des «Grümpis» sieht eine Minimierung der Kosten und des Risikos vor und hat als Ziel, wieder ein Fest des Dorfes und seiner Umgebung zu werden, ganz nach dem Motto «weniger ist manchmal mehr».

Im Anschluss erklärte Infrastruktur-Chef Marc Ellenbroek den Mitgliedern die neuesten Details zum Platzprojekt. Der Spatenstich soll nun definitiv im Herbst 2019 stattfinden und der neue Fussballplatz im August 2020 eingeweiht werden. Zusätzlich darf Ellenbroek in seinem Ressort neue Angestellte begrüssen. Die Hafenschenke wird seit Ende der Herbstsaison 2019 neu durch das neue Wirtenpaar Käthy und Bruno Lieberherr geführt, unterstützt durch Jenny Baumgartner.

 

Mit teils lobenden, teils mahnenden, aber wie gewohnt emotionalen Worten schloss der Präsident der Gönnervereinigung, Albert Forster die Generalversammlung fulminant ab und entliess die Anwesenden um 21.52 Uhr ins nächste Vereinsjahr.