Grümpelturnier 2024 | Nachbericht

Viel hat man sich im Vorfeld vom «neuen» Grümpi versprochen, viel davon wurde auch gehalten. Mit Ausnahme des Spielbetriebes, der als einziger Wehmutstropfen zwingenden Anpassungen bedarf, darf das Organisationskomitee auf einen gelungenen Anlass zurückblicken.

Am frühen Freitag-Abend startete das Grümpelturnier 2024 mit dem Firmen- und Dorfturnier sowie der beliebten Plausch-Kategorie «Wiesel-Trophy». Bei den Firmen- und Dorfmannschaften hatten sich über das gesamte Wochenende gesehen, am meisten Teams angemeldet. Insgesamt in zwanzig Teams kämpften die Protagonisten, zumeist fair um jeden Ball und Zentimeter. Einige Spieler nahmen das Wort «kämpfen» wortwörtlich und schossen mit ihrem Einsatz etwas über das Ziel hinaus. Aufgrund technischer Probleme bei der Turnierleitung, verkam der Spielbetrieb phasenweise zum Chaos, welches nicht für alle Teams das gewünschte Happyend fand. Dieser Umstand störte das Team Forster Swiss Home AG am wenigsten. Sie gewannen nämlich gegen die Konkurrenz und dürfen sich nun ein Jahr lang als die offiziell beste Firma vom Hafenfeld betiteln.

Etwas weniger ernst ging es bei der «Wiesel-Trophy» zu. Traditionell die Kategorie, in der es grundsätzlich eher gemütlich zugeht. So konnte man gleich zwei Dinosaurier-Teams, leicht bekleideten «Damen», komischen Hasen und Super-Mario’s beim Kicken zusehen. Am Schluss schwang das Team der Rolf Soller AG obenaus. Namenstechnisch hätte man die Mannschaft eher in der Firmenkategorie erwartet, die Dino-Kostüme qualifizierte die Mannschaft jedoch für die Wiesel-Trophy, wo sie dann tatsächlich den holzigen Wanderpokal gewannen und diesen während einem Jahr in der firmeneigenen Vitrine präsentieren dürfen. Am Abend folgte dann die Seaside Party 2.0, mit DJ Greg + Pfusi an den Musikpulten. Zwar konnte die neue Seaside-Party noch nicht ganz an die Vorgänger aus alten Zeiten anschliessen, aber trotzdem kamen die feierwütigen Besucher zu guter 80er-, 90er- und Schlagermusik auf ihre Kosten.

 

Erst spät (oder eher früh?) verklangen auch die letzten Geräusche und löschte das letzte Licht und das Hafenfeld wurde hergerichtet für das Schülerturnier am Samstag. Schon vor neun Uhr morgens fanden sich zahlreichen Kinder aus diversen Thurgauer Primarschulen ein, um in drei Kategorien ein Siegerteam zu küren. Leider, soviel darf vorweg genommen werden, konnten die technischen Schwierigkeiten des Vortages auch am Samstag nicht eliminiert werden. In der Kategorie der 1. und 2. Klässler konnten aus diesem Grund auch kein Sieger erkoren werden. So beschloss das OK kurzerhand, mit den Dosenköpfen aus dem Schulzentrum Seetal in Kreuzlingen und dem FC Bilderrahmen aus Frasnacht gleich zwei Turniersieger zu ernennen – ein fairer Kompromiss also. Eine Kategorie höher, bei den 3. und 4. Klässlern setzte sich ebenfalls eine Mannschaft aus Frasnacht durch. Die Mannschaft «noch nicht da» machte ihrem Namen keine Ehre und war nicht nur da, sondern auch noch hellwach und torgefährlich. Und weil alle guten Dinge drei sind, konnte sich auch bei den 5. und 6. Klässlern eine Mannschaft aus Frasnacht die Krone aufsetzen. Der FC Haudenebät traf öfter ins als «nebät» das Tor und sicherte seinem Schulhaus dem dritten Sieg in drei Turnieren. Man munkelt, dass in Frasnacht die Schule am Montag aufgrund der langen Feierlichkeiten geschlossen bleiben musste :-).

 

Nach kurzer Pause standen die Turniere der Tschütteler und der Kategorie Sie&Er auf dem Programm. Während die Tschütteler bei heisser, fast schon schwüler Witterung ordentlich ins Schwitzen kamen, musste das Mixed-Turnier aufgrund mangelnder Nachfrage abgesagt werden. Ob dies die wenigen angemeldeten Mixed-Teams angesichts des gleichzeitigen EM-Achtelfinalkrachers zwischen der Schweiz und Italien wirklich ärgerte, darf bezweifelt werden. Selbstverständlich wurde das Match auch im Grümpi-Festzelt auf Grossleinwand übertragen und die Torjubel der feiernden Meute dürften fast bis nach Konstanz hörbar gewesen sein. Parallel spielten wie bereits erwähnt die Tschütteler auf einem etwas tieferen Niveau, jedoch nicht zwingend mit weniger Ehrgeiz. Als Sieger ging das mutmasslich bestens trainierte Team «Brust-Bizeps» hervor.

 

Auch der Samstag-Abend wurde musikalisch untermalt, dieses Mal unter dem Motto «Seaside Party Kick & Beats». Die jungen DJ’s Lorenz Kieran, Loris Keller, Nico Zepfel und Nico Troll hatten dabei etwas Pech, dass aufgrund des warmen Wetters viele Besucher lieber ausserhalb des Festzeltes Zeit verbrachten und von dort den Beats aus den Boxen lauschten.

 

So standen nach einer wiederum relativ kurzen Nacht am Sonntag noch einige interne Anlässe an. Im Festzelt spielten die Krainerfreunde zum Frühschoppen-Konzert auf und unterhielten die anwesenden Gönner von Albert Forster FCM-Gönnervereinigung, die dort ihre jährliche Generalversammlung abhielten. Draussen auf dem Platz spielten die C-, D-, E-, F- und G-Junioren ein Plauschturnier zum Saisonabschluss. Ein wunderbarer Ausklang eines wiederum ereignisreichen Fussballjahres.

 

Zum Schluss dieses Bericht bleibt noch, den Organisatoren des Grümpelturniers einen grossen Dank auszusprechen. Schade, dass die grossen Probleme mit dem elektronischen Spielplan und somit dem Spielbetrieb sowohl am Freitag, wie auch am Samstag der ansonsten hervorragenden Organisation einen Strich durch die Rechnung machen. Wir sind aber überzeugt, dass wir bis zum nächsten Jahr die notwendigen Prozesse verbessern werden und im 2025 ein von A-Z perfektes Grümpelturnier bieten werden.