Ea-Junioren: Gut, aber nicht sehr gut

Die verregnete Pause vom letzten Wochenende hat den Ea-Junioren nur bedingt gut getan. Nach starkem Beginn bauten die Kids in Wängi mit zunehmender Turnierdauer ab. Am Ende musste man sich mit dem 3. Rang begnügen.

Gegen Tägerwilen e war der FCM von Beginn weg in allen Belangen überlegen. Der Gegner gehört wahrscheinlich eher eine Stärkeklasse tiefer und konnte einem schon fast leid tun. Yanic G. erzielte schon früh das 1:0 und in der Folge hätten wir mit etwas mehr Übersicht und weniger Eigensinnigkeit die Partie schon in den ersten sechs, sieben Minuten entscheiden können. Erst zur Spielmitte konnte Maurice erhöhen, nachdem Silas ihn mustergültig bedient hatte. In den letzten fünf Minuten konnten wir unsere Überlegenheit dann endlich auch in Zählbares ummünzen. 3x Yanic G. und je einmal Luca und Joël erhöhten auf 7:0. Wir hätten aber noch mehr Tore schiessen müssen, verpassten teilweise sogar aber einen Treffer, wenn wir zu zweit unbedrängt Richtung Torwart liefen.

 

Im zweiten Spiel gegen Tägerwilen b spürten wir zwar etwas mehr Gegenwehr, doch auch dieser Gegner war nur bedingt tauglich für die 1. Stärkeklasse. Goalie Pascal hatte abermals keinen gefährlichen Ball zu entschärfen. In der Offensive liessen wir es aber etwas gar locker angehen. Zwar lagen wir nach drei Minuten und zwei Toren von Maurice und Silas schon 2:0 vorne, danach hatten wir aber häufig Mühe, vor das Tägerwiler Tor zu kommen. Immer wieder drosselten wir unbedrängt das Tempo im Angriff, anstatt die überforderte gegnerische Abwehr mit schnellem Spiel unter Druck zu setzen. So kamen wir nur selten zu Abschlüssen, die besten vergaben Silian, der eine Flanke von Silas nur knapp verpasste und Natalie, die am Torhüter scheiterte. Wie im vorherigen Spiel konnten wir dann in den letzten Minuten das Resultat noch etwas verschönern. Flavio traf von der rechten Seite, nachdem Silas ihn gut freigespielt hatte und Yanic G. stocherte kurz vor Schluss einen Ball noch zum 4:0 über die Linie.

 

Danach wartete mit dem FC Frauenfeld ein deutlich stärkerer Gegner. Und prompt merkte man dem FCM-Nachwuchs an, dass es in den ersten beiden Spielen etwas gar einfach von der Hand (oder vom Fuss) ging. Unsere Stellungsfehler wurden vom Gegner immer wieder zu guten Konterchance genutzt und nur dank unseren besten Zweikämpfern Maurice und Natalie schaffte es der FCF nicht vor unser Tor. Offensiv schienen wir wacher und spielten uns immer wieder gut durch die gegnerischen Reihen. Maurice traf im ersten Versuch nur den Pfosten, im zweiten Versuch konnte Yanic G. uns dann in Führung schiessen. Nun hätten Joël, Marius, Maurice oder Yanic G. Torchancen gehabt, um das Spiel vorzuentscheiden, das 2:0 wollte aber einfach nicht gelingen. Stattdessen waren es die Frauenfelder, die in die Münsterlinger Druckphase hinein den Ausgleich erzielten. Bis zum Spielende wogte die Parte hin und her, wobei der Gegner die besseren Chancen besass und Pascal einmal sensationell parieren musste, damit es beim 1:1 blieb.

 

Die letzte Partie gegen Wängi war dann aus Münsterlinger Sicht eine zum Vergessen. Erstmals wusste ein Gegner unsere Schwächen im Stellungsspiel rigoros auszunutzen. Nach fünf Minuten lagen wir schon 0:3 im Rückstand und die Motivation der FCM-Junioren war gebrochen. So richtig aufraffen wollte sich keiner mehr und nur dank einem Geschenk des Wängener Torhüters konnte Tim das 1:3 erzielen. Kurz keimte Hoffnung auf und einmal waren wir nahe am Anschlusstor, doch das 1:4 brach uns endgültig das Genick. Mit zwei weiteren Toren erhöhte das Heimteam noch auf ein verdientes 1:6.

 

Die Leistung fiel an diesem Samstag sehr zweispältig aus. Im Angriff spielten wir mehrheitlich gut, liessen den Ball oft wirklich gut laufen und kamen zu vielen, vielen Torchancen. In der Abwehr standen wir aber häufig zu weit vom Gegenspieler weg oder gar nicht auf der eigentlich angedachten Position. Erst im letzten Spiel wusste dies dann ein Gegner auch zu nutzen. Die Mängel im Stellungs- und Positionsspiel gilt es nun auszumerzen, wenn man auch gegen die besten Gegner mithalten möchte.

 

Mit dabei waren: Pascal Dietrich, Silian Föll, Yanic Gebhard (6 Tore), Janic Nater, Maurice Keller (2), Tim Dullenkopf (1), Flavio Buholzer (1), Luca Buholzer (1), Natalie Müller, Marius Müller, Joël Kistler (1), Silas Pogorzelski (1)